‘OKTOBERFEST: A Virtual Recital’ Texts and Translations

WILKOMMEN to OKTOBERFEST!

Verborgenheit – Hugo Wolf (1860-1903)

Laß, o Welt, o laß mich sein!
Locket nicht mit Liebesgaben,
Laßt dies Herz alleine haben
Seine Wonne, seine Pein!

Was ich traure, weiß ich nicht,
Es ist unbekanntes Wehe;
Immerdar durch Tränen sehe
Ich der Sonne liebes Licht.

Oft bin ich mir kaum bewußt,
Und die helle Freude zücket
Durch die Schwere, die mich drücket,
Wonniglich in meiner Brust.

Laß, o Welt, o laß mich sein!
Locket nicht mit Liebesgaben,
Laßt dies Herz alleine haben
Seine Wonne, seine Pein!
Oh, world, let me be!
Entice me not with gifts of love.
Let this heart in solitude have
Your bliss, your pain!

What I mourn, I know not.
It is an unknown pain;
Forever through tears shall I see
The sun's love-light.

Often, I am scarcely conscious
And the bright joys break
Through the pain, thus pressing
Delightfully into my breast.


Oh, world, let me be!
Entice me not with gifts of love.
Let this heart in solitude have
Your bliss, your pain!

Mein gläubiges Herze, from Also hat Gott die Welt geliebt Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Mein gläubiges Herze,
Frohlocke, sing, scherze,
Dein Jesus ist da!

Weg Jammer, weg Klagen,
Ich will euch nur sagen:
Mein Jesus ist nah.
My heart ever faithful,
Sing praises, be joyful
Your Jesus is here!

Away lament, away complaining,
I shall just tell you:
My Jesus is near!

Aus Liebe will mein Heiland sterben, from Matthäus-Passion – J. S. Bach

Aus Liebe will mein Heiland sterben,
Von einer Sünde weiß er nichts.
Dass das ewige Verderben
Und die Strafe des Gerichts
Nicht auf meiner Seele bliebe.
Out of love my saviour is willing to die,
- Of any sin he knows nothing -
So that eternal ruin
And the punishment of judgement
May not remain upon my soul.

Kommt ein schlanker Bursch gegangen, from Der Freischütz – Carl Maria von Weber (1786-1826)

Kommt ein schlanker Bursch gegangen,
Blond von Locken oder braun,
Hell von Aug’ und rot von Wangen,
Ei, nach dem kann man wohl schauen.
Zwar schlägt man das Aug’ aufs Mieder
Nach verschämter Mädchen Art;
Doch verstohlen hebt man’s wieder,
Wenn’s das Bürschchen nicht gewahrt.
Sollten ja sich Blicke finden,
Nun, was hat das auch für Not?
Man wird drum nicht gleich erblinden,
Wird man auch ein wenig rot.
Blickchen hin und Blick herüber,
Bis der Mund sich auch was traut!
Er seufzt: Schönste!
Sie spricht: Lieber!
Bald heißt’s Bräutigam und Braut.
Immer näher, liebe Leutchen!
Wollt ihr mich im Kranze sehn?
Gelt, das ist ein nettes Bräutchen,
Und der Bursch nicht minder schön?
If a slim young man comes along,
With fair hair or dark hair,
Bright-eyed and with red cheeks –
Oh! It’s worth looking at him!
Of course you lower your eyes demurely
After the fashion of bashful girls;
But secretly you look up again,
When the young man is not looking.
If you do exchange glances,
Well, what harm is there in that?
No one’s going to be struck blind on the spot,
Even if someone turns red with embarrassment.
A glance here, a glance there,
Until the lips too are loosened!
He sighs: ‘Fairest!’
She says: ‘Dearest!’
Soon they’ll be bride and groom
Come up closer, dear people!
Do you want to see me with a bridal wreath?
Isn’t that a pretty bride,
And the young man’s no less handsome!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: